Qualifizierung der Gesundheitsteams

"Gesunde Schule Köln"

Modul II - s.m.a.r.t. ans Gesundheitsziel


Modul II diente dazu, dass die Gesundheitsteams sich gemeinsam über den Ist-Zustand in Sachen Gesundheitsförderung an ihrer Schule bewusst wurden und anhand dessen realistische, schulspezifische Ziele erarbeiteten. Hierfür erstellten die Teams einen Ist-/Soll-Vergleich, der sich an folgenden Fragen orientierte:

  • • Was gibt es bereits für gesundheitsfördernde Aktivitäten und Angebote im Bereich Bewegung?
  • • Was gibt es bereits für gesundheitsfördernde Aktivitäten und Angebote im Bereich Ernährung?
  • • Was gibt es bereits für gesundheitsfördernde Aktivitäten und Angebote im Bereich Stressregulation?
  • • Wo besteht Handlungsbedarf?


Bei der Formulierung von Zielen sollte darauf geachtet werden, dass die Ziele möglichst realistisch und überprüfbar sind. Sie sollten sich an den s.m.a.r.t.-Kriterien orientieren (spezifisch, messbar, angemessen, realistisch, terminiert).

Je präziser die Ziele definiert werden, desto leichter lässt sich später überprüfen, ob sie erreicht wurden. Das gesamte Team sollte sich mit den Zielen identifizieren.

In einem nächsten Schritt wurden konkrete Maßnahmen zur Erreichung der selbst gesteckten Ziele abgeleitet. Es ging also um die Frage: "Was müssen wir tun, damit wir unsere Ziele erreichen? Hierfür eignete sich ein simpler Maßnahmenplan, der die Aspekte "Was?" "Wer?" "Bis Wann?" beinhaltete.

Der Maßnahmenplan sollte möglichst präzise und kleinschrittig erstellt werden. So kann vermieden werden, dass Dinge vergessen oder als selbstverständlich vorausgesetzt werden.

Dadurch, dass konkrete Aufgabenpakete vergeben und schriftlich fixiert werden, gewinnen die Ziele und Maßnahmen an Verbindlichkeit.
                                                                                                                                                                                                                                                                                            Mit freundlicher Unterstützung der